TRIOTERRA
EDUCATION FOR SUSTAINABLE DEVELOPMENT FOR A NEW ERA   



WIR ÜBER UNS

WIE WIR DAZU BEITRAGEN WOLLEN, UNSERE WELT UMWELT­FREUND­LICHER UND NACHHALTIGER ZU GESTALTEN



DAS NETZWERK TRIOTERRA

Trioterra, internationales Netzwerk für Umweltschutz und Nachhaltigkeit, möchte dazu anregen, unsere aktuelle Konsum- und Lebensweise zu verändern. Das Netzwerk möchte das kritische Denken von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fördern und sie ermutigen, Lösungen zu finden und umzusetzen, um unsere Welt nachhaltiger zu gestalten und mehr auf unsere Erde und alle Lebewesen zu achten, sowie die Ressourcen gerechter aufzuteilen.


Trioterra in Hagen - Netzwerk für Nachhaltigkeit





AKTIONEN
DES NETZWERKES

Trioterra stellt kostenlos mehrsprachige Spiele und Bildungsmethoden zur Verfügung und bietet zudem Seminare an, um die aktuellen Herausforderungen und Problematiken in kreativer, spannender und konstruktiver Weise anzugehen. Wir haben einen ganzheitlichen Ansatz und ihr findet bei uns unter anderem folgende Themen wieder:

  • Ernährung, Gesundheit, Bewegung
  • Landwirtschaft, Artenvielfalt
  • Reduktion von Müll, Giften und Verschmutzung
  • Zusammenleben und Umgang mit und Zugang zu Ressourcen

Wir richten uns dabei vor allem an Multiplikator*innen der schulischen und außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit, sowie der Erwachsenenbildung.
Die Projekte von Trioterra werden so umweltschonend wie möglich konzipiert.


WER WIR SIND

Das Netzwerk Trioterra wurde von 3 Freund*innen und Kolleg*innen gegründet, die aus 3 verschiedenen Ländern kommen: aus Algerien, Frankreich und Deutschland.
Wir sind seit 7-10 Jahren im Bereich der (internationalen) Jugendarbeit aktiv, haben uns in diesem Kontext kennengelernt, zusammen verschiedene Fortbildungen und Jugendbegegnungen zu den Themen Nachhaltigkeit und Zusammenleben in Vielfalt organisiert. Wir sind unterwegs in Richtung eines ökologischeren und nachhaltigeren Lebensstils, macht mit!


Sarah, Océane und Abdallah sind alle selbstständig tätig. Abdallah ist verantwortlich für die Projekte in Algerien, Océane für die Projekte in Frankreich, Sarah für die Projekte in Deutschland.


Umweltschutz & Nachhaltigkeit - Trioterra in Hagen


SARAH

Ich bin Sarah und bin seit ein paar Jahren, dabei meinen Lebensstil Schritt für Schritt zu verändern. Als Mitglied einer Solawi und als überzeugte Angängerin der Permakultur, baue ich einen Teil meiner Lebensmittel selbst an und hoffe, dass ich da noch viel weiter gehen kann. Das Verrückte an der Permakultur? Man hilft nicht nur der Umwelt, sondern vor allem auch seinen Mitmenschen und sich selbst, durch gesünderes Essen, mehr Bewegung, weniger Verschmutzung.


OCÉANE

Ich bin Océane, wie meine beiden Kollegen, bin ich in ständiger Reflexion, um das Leben von Tag zu Tag verantwortungsvoller zu gestalten. Ich habe ein besonderes Interesse an den kreativen Künsten, ich arbeite viel über Recycling und wie man Objekten ein zweites Leben geben kann, vor allem durch Nähen!

Ihr Netzwerk für Nachhaltigkeit - Trioterra in Hagen



Ihr Netzwerk für Umweltschutz - Trioterra in Hagen


ABDALLAH

Mein Name ist Abdallah; Trainer und Präsident des Verbandes Arc en Ciel in Algerien. Ich sehe die Welt in Grün und versuche, vor Ort zu arbeiten, um meine Gemeinde besser zu stärken. Mit meinen Freunden arbeiten wir an der Erhaltung der biologischen Vielfalt und an der Agrarökologie. Gegenwärtig bauen wir in Zusammenarbeit mit den Bauern der Region eine lokale Saatgutbank auf.



WERTE UND ZIELE

Fürsorge für die Erde und alle Lebewesen darauf:

  • Bio-dynamischen Lebensmittelanbau fördern und unterstützen
  • Erneuerbare und nicht verschmutzende Energie bevorzugen
  • Konsum von Fleisch- und Tierprodukten reduzieren, öfter vegetarisch oder vegan essen
  • Konventionelle Landwirtschaft (Gebrauch von Pestiziden und Insektiziden) meiden und boykottieren
  • Müll vermeiden, alternative Lösungen nutzen und weiterentwickeln
  • Nachhaltiger und verantwortungsbewusster Umgang mit der Umwelt
  • Nutzung von samenfestem Saatgut unterstützen und verbreiten, Boykott anderen Saatguts
  • Reduzieren von Verschmutzung (des Wassers, der Böden, der Luft ...) und Aufforderung zur Reinhaltung dieser Elemente
  • Regional konsumieren und Transportwege reduzieren
  • Schutz der Ökosysteme und der Artenvielfalt
  • Tierfreundliche Tierhaltung fördern, Massentierhaltung boykottieren und diskreditieren
  • Umweltfreundliche Mobilität nutzen und unterstützen
  • Verschmutzung sanktionieren, Umweltschutz belohnen



Fürsorge für die Menschen: Gleiches Recht und gleicher Zugang zu den Lebens­grundlagen

  • Die Erde bewahren, sodass auch zukünftige Generationen auf dieser Erde gut leben können, auf allen Kontinenten
  • Dialog fördern, Gewalt vermeiden
  • Einen gesunden Lebensstil fördern, auf Risiken aufmerksam machen
  • Frieden
  • Klimagerechtigkeit thematisieren und weiter voranbringen
  • Lokales Handeln und globales Denken anregen
  • Regionale Wertschöpfung fördern
  • Solidarität

Umgang mit Ressourcen:  Gerechtes Teilen und begrenzter Verbrauch von Ressourcen


  • Chancenengleichheit
  • Einen einfacheren und vielleicht glücklicheren Lebensstil fördern
  • Fairer Handel
  • Faire Arbeitsbedingungen
  • Frieden
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Kompetenzen und Wissen teilen
  • Reparieren, Wiederverwerten, Aufwerten
  • Solidarität
  • Überfluss abgeben und teilen



RELEVANTE QUALIFI­KATIONEN

Wir sind seit 7-10 Jahren im Bereich der (internationalen) Jugendarbeit aktiv, haben uns in diesem Kontext kennengelernt, zusammen verschiedene Fortbildungen und Jugendbegegnungen zu den Themen Nachhaltigkeit und Zusammenleben in Vielfalt organisiert.

Océane hat einen Master in Bildung und Pädagogik, Spezialisierung: Bildungsmobilitäten. Sie engagiert sich seit 10 Jahren im Bereich des interkulturellen Lernens, insbesondere durch internationale Jugendbegegnungen, Seminare für internationale Freiwillige und die vom DFJW eingerichtete E-Learning-Plattform "Parkur".

 

Abdallah ist ein algerischer Umweltaktivist, Betreuer und Fortbilder in der Jugendarbeit bei Salto Euro-Med. Er hat einen Bachelor in englischer Literatur und verschiedene Kurse im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit belegt, wie z.B. Feuchtgebietsmanagement, sowie einen Permakulturkurs von GEN Africa und der senegale­sischen Universität Cheikh Anta Diop. Zudem hat er für das internationale Netwerk für Feuchtgebiet, sowie im Bereich der formellen und nonformellen Bildung gearbeitet.


Sarah hat einen deutsch-französischen Master im Fach Interkulturelle Europastudien. Im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz hat sie an einem Permakultur­design­kurs (PDK) teilgenommen. Sie leitet seit mehreren Jahren Projekte im Bereich der (internationalen) Jugendarbeit und der politischen Bildung und gibt Seminare im Bereich des interkulturellen und globalen Lernens und im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz.